Kloster Michaelstein


Kloster Michaelstein –
Musikakademie Sachsen-Anhalt für Bildung und Aufführungspraxis

Anfang des 12. Jahrhunderts beschloss das Generalkapitel des noch jungen Zisterzienserordens: In Städten, befestigten Orten und Dörfern dürfen keine Klöster gebaut werden. Dieses Gesetz wurde auch hier im Harz befolgt, als das dem Erzengel Michael geweihte Kloster entstand.

Wie zur Gründungszeit 1146 liegt Michaelstein auch heute noch abseits des städtischen Lebens von Blankenburg in idyllischer Harzrandlage. Es erlebte im Mittelalter eine längere wirtschaftliche Blütezeit, seine Äbte wurden wiederholt zu geistlichen Aufträgen durch die Päpste herangezogen. 1543 legte der letzte katholische Abt sein Amt nieder, die Grafen von Blankenburg übernahmen das Kloster. Sie richteten eine Klosterschule ein, die auch nach Übernahme durch die Herzöge von Braunschweig Bestand hatte. Anfang des 18. Jahrhunderts ließ Herzog Ludwig Rudolf umfangreiche Baumaßnahmen durchführen und ein Predigerseminar einrichten. Nach der französischen Fremdherrschaft hatte Michaelstein nur noch wirtschaftliche Funktionen, die das Klostergut auch nach der so genannten Bodenreform unter verschiedenen Rechtsträgern behielt. Die unterschiedlichen Nutzungen und baulichen Veränderungen gaben dem Kloster sein unverwechselbares Gepräge.

Heute hat das Kloster Michaelstein – Musikakademie Sachsen-Anhalt für Bildung und Aufführungspraxis hier seinen Sitz. Außerdem ist das Kloster ein beliebtes Ausflugsziel an der Straße der Romanik, kann besichtigt werden und bietet ganzjährig Veranstaltungen an.

KlausurRäume
Das Viereck der Mönchsgebäude um den Kreuzgang bildet den Mittelpunkt des Klosters. Die Anordnung der Arbeits- und Wohnräume der Mönche und Laienbrüder im Erdgeschoss der Klausur entspricht weitestgehend dem so genannten Idealplan einer Zisterzienserabtei. Dank umfangreicher Sanierungs- und Baumaßnahmen in der jüngeren Zeit sind diese Räumlichkeiten aus der spätromanischen und gotischen Zeit gut erhalten. Die erhabene Schlichtheit einer Zisterzienserabtei umfängt den Besucher eindrucksvoll im Kreuzgang, Refektorium, Kapitelsaal …

KlosterGärten
Zwei Klostergärten mit zahlreichen Pflanzenschätzen sind ein weiterer Anziehungspunkt. Beide wurden nach Vorbild mittelalterlicher Pläne und Aufzeichnungen gestaltet. Im Kräutergarten gedeihen etwa 260 Pflanzensorten im Schutz der sonnigen Südseite, sie sind besonders als Heilmittel von Bedeutung. Der Gemüsegarten zeigt die frühere pflanzliche Nahrungsvielfalt. Angebaut sind „feines“ wie gewöhnliches Gemüse, Getreide und Obst der Mönchstafel, ebenso historische Apfelsorten. Eine Dauerausstellung „Klostergärten: Entwicklung – Nutzung – Symbolik“ im ehemaligen Mönchsaal der Klausur ergänzt die Thematik ganzjährig. Sie gibt Einblicke in die Gartenbau-Historie und zeigt Verbindungen zu Medizin, Ernährung, bildender Kunst sowie klösterlicher Baukunst.

KlangZeitRaum
Dem Geheimnis der Musik auf der Spur
Von Anfang an erfüllte auch Musik die ehrwürdigen Klosterräume: Einst war es der Gesang der Zisterziensermönche, heute lassen hier die Gäste der Musikakademie ihre Stimmen und Musikinstrumente erklingen. Mit den Zeiten veränderten sich jedoch die Klänge und Musikinstrumente. Diesem Wandel von KLANG – ZEIT – RAUM spürt die Musikausstellung anhand von Instrumenten aus vier Jahrhunderten und ganz Europa nach. Erleben Sie dabei unter anderem eine Zeitmaschine, eine beeindruckende Ton-Lichtinstallation von barocker Kirchenmusik, einen musikalischen Salon mit Gesprächen und Musik von berühmten Gästen, Modelle und Experimentierstationen zur Tonerzeugung sowie einen Hörgang mit Anekdoten und Karikaturen.

(Fotos: Christoph Jann | © Kulturstiftung Sachsen-Anhalt)

Informationen:

Öffnungszeiten | Kontakt

April-Oktober:
täglich 10:00-18:00 Uhr

November-März:
Dienstag-Freitag 14:00-17:00 Uhr
Sonnabend, Sonn- und Feiertag 10:00-17:00 Uhr
Am 1. Januar sowie 24., 25. und 31. Dezember geschlossen.

Stiftung Dome und Schlösser in Sachsen-Anhalt, Treuhänderin der unselbständigen Stiftung Kloster Michaelstein – Musikakademie Sachsen-Anhalt für Bildung und Aufführungspraxis

Vertretungsberechtigt:
Vorstand/Generaldirektor/in der Stiftung Dome und Schlösser in Sachsen-Anhalt
OT Leitzkau
Am Schloss 4
39279 Gommern

+49 (0) 39241/934-0
leitzkau@dome-schloesser.de

Aufsichtsbehörde:
Kultusministerium des Landes Sachsen-Anhalt, Turmschanzenstraße 32, in 39114 Magdeburg

Stiftung Kloster Michaelstein
Michaelstein 3
38889 Blankenburg (Harz)
Tel.:+49 (0) 3944 9030-0
Fax: +49 (0) 3944 9030-30

www.kloster-michaelstein.de
direktion@sds-kloster-michaelstein.de

Hotel & Gasthaus „Zum weißen Mönch“
www.hotel-gasthaus-weisser-moench.de


Führungen

Nach Vereinbarung und Voranmeldung – auch außerhalb der Öffnungszeiten – möglich. Thematische Sonderführungen, Schulprojekte und Kindergeburtstage nach Absprache. Fragen Sie auch nach den aktuellen Pauschalprogrammen.
Anmeldungen bitte unter Tel.: +49 (0) 3944 9030-33 oder klosterleben@sds-kloster-michaelstein.de