Schloss Neuenburg


Schloss Neuenburg – glanzvolles Zentrum ritterlich-höfischer Kultur

Hoch über dem Winzerstädtchen Freyburg in der alten Kulturlandschaft an der Unstrut gelegen, erstreckt sich die mächtige Anlage der Neuenburg.
Der Thüringer Graf Ludwig der Springer gründete sie um 1090 und sicherte damit für seine Familie, die Ludowinger, den Herrschaftsanspruch im Osten, wie dies im Westen seines Territoriums durch die Wartburg geschah.

Mit dem Aufstieg der Familie, die als Landgrafen von Thüringen in die erste Reihe der Reichsfürsten gehörte, erfolgte der Ausbau der Neuenburg mit repräsentativen Wohnbauten, mächtigen Türmen und Mauern. Eine architektonische Kostbarkeit ist noch heute die um 1180 entstandene Doppelkapelle mit ihrer außergewöhnlichen Bauzier.

Große Namen verbinden sich mit der mittelalterlichen Geschichte der Neuenburg. Zu ihnen gehören der den Ludowingern verschwägerte Kaiser Barbarossa und an hervorragender Stelle die 1235 heilig gesprochene Landgräfin Elisabeth von Thüringen.

1247 kam nach dem Aussterben der Ludowinger die Neuenburg in den Besitz der Markgrafen von Meißen aus dem Hause Wettin. Unter den Kurfürsten von Sachsen und den Herzögen von Sachsen-Weißenfels erfolgte der Ausbau zum Wohn- und Jagdschloss. Im Jahre 1815 gelangte Schloss Neuenburg in preußischen Besitz, diente als Verwaltungssitz und preußische Staatsdomäne. Mit der Errichtung eines Museums im Jahre 1935 entwickelte sich die Neuenburg zu einem beliebten Ausflugsziel. Nach dem Krieg war das Museum seit 1951 für Besucher wieder geöffnet.

Fast in Vergessenheit geriet sie in den Jahren 1970 – 1989; Verfall und Verwahrlosung waren die Folge einer langen Schließung. Engagierte Bürger verschafften sich im Herbst 1989 Zutritt in die fest verschlossene Burg. Das Bild, das sich ihnen dort bot, war niederschmetternd – die Bausubstanz ruinös und das vorhandene Kunstgut in einem katastrophalen Zustand. Dem Verein zur Rettung und Erhaltung der Neuenburg e.V. ist es zu verdanken, dass der Verfall gestoppt werden konnte und bereits 1991 wieder Gäste die Burg besuchen konnten. Heute ist die Neuenburg in weiten Teilen in ihrem Bestand gesichert und wieder ein beliebtes Ausflugsziel und einer der Höhepunkte an der Straße der Romanik.

Die Ausstellung „Burg und Herrschaft – die Neuenburg und die Landgrafschaft Thüringen im hohen Mittelalter“ erinnert an die Glanzzeit der Anlage.

In weiteren Ausstellungen und in der Kinderkemenate wird Kultur in aller Vielfalt geboten. Dazu gehört auch das jährlich stattfindende Festival „montalbâne – die internationalen Tage der mittelalterlichen Musik“, das an die Tradition der ritterlich-höfischen Kultur anknüpft.

(Fotos: Christoph Jann, © Kulturstiftung Sachsen-Anhalt)

 

Weitere Informationen:

Öffnungszeiten | Kontakt

Die Tore der größten Burg der Thüringer Landgrafen sind ganzjährig weit für Sie geöffnet

April bis Oktober
Museum in der Kernburg
täglich 10 Uhr bis 18 Uhr

Bergfried „Dicker Wilhelm“
Dienstag bis Sonntag
10 Uhr bis 18 Uhr

November bis März
Museum in der Kernburg
Dienstag bis Sonntag
10 Uhr bis 17 Uhr
Bergfried „Dicker Wilhelm“
geschlossen

Bitte beachten Sie, dass der letzte Einlass jeweils 30 Minuten vor Schließung des Museums erfolgt.

Schloss Neuenburg
Schloss 1
D-06632 Freyburg (Unstrut)

www.schloss-neuenburg.de