Dom zu Magdeburg


Dom St. Mauritius und St. Katharina zu Magdeburg

Der Besucher, der nach Magdeburg kommt, erlebt den Dom zuerst als Landmarke, ganz gleich aus welcher Himmelsrichtung er in die Stadt kommt. Der heutige Dom ist mit seinem Baubeginn im Jahre 1209 der erste nach gotischem Grundrisssystem angelegte Dombau auf deutschem Boden und hat damit internationalen Rang. Erzbischof Albrecht hatte von seinen Reisen nach Frankreich die neuen Bauformen mitgebracht. Zwei Jahre zuvor war der ottonische Dom aus dem 10. Jh. einem Stadtbrand zum Opfer gefallen. Die kostbare Ausstattung wurde gerettet und ist heute noch zu besichtigen.

Magdeburg – als politisches Machtzentrum des Mittelalters – wird auch durch die Grablege Kaiser Otto I. im Hohen Chor belegt. Seine erste Ehefrau, die englische Prinzessin Editha, ist ebenfalls hier begraben. Die Zeit ihrer Erbauer kann uns heute noch viel von ihren Geheimnissen preisgeben und uns die Seele stärken. Wenn Sie Magdeburg wieder verlassen, schauen Sie zurück auf die mächtigen Türme über dem Urstromtal der Elbe.

Dom zu Magdeburg: geschichtliche Zeittafel

(Fotos: Christoph Jann, © Kulturstiftung Sachsen-Anhalt)

Weitere Informationen:

Öffnungszeiten | Kontakt

Öffnungszeiten Dom
Mai – September    10 – 18 Uhr
Oktober    10 – 17 Uhr
November – März    10 – 16 Uhr
April    10 – 17 Uhr
An Sonn- und kirchlichen Feiertagen
erst ab 11.30 Uhr.

Bürozeiten
Montag bis Freitag    9 – 12 Uhr
Dienstag außerdem    16.30 – 17.30 Uhr

Evangelische Domgemeinde
Am Dom 1
39104 Magdeburg

E-Mail: info@magdeburgerdom.de
Tel.: (0391) 54 10 43 6
Fax: (0391) 53 42 50 7