Kunstmuseum Moritzburg | Neue Sonderausstellung


12.11.2017 bis 28.01.2018
Kunstsammlungen Sachsen-Anhalt
Begegnungen. Von Cranach bis Holbein

Der Aufbau der Anhaltischen Gemäldegalerie Dessau im Freistaat Anhalt erfolgte ab 1927 parallel zur nationalen Etablierung des Städtischen Museums für Kunst und Kunstgewerbe im nahe gelegenen Halle (Saale) in der Preußischen Provinz Sachsen. In der Weimarer Republik gehörten beide Museen mit ihren unterschiedlichen Sammlungen zu den bedeutenden Ausstellungshäusern in Deutschland. Während der Schwerpunkt der halleschen Sammlung in der Moderne des ausgehenden 19. und 20. Jahrhunderts liegt, verfügt die Anhaltische Gemäldegalerie Dessau über eine hochkarätige Sammlung Alter Meister vom 15. bis ins 18. Jahrhundert, sodass sich beide Sammlungen gegenseitig ergänzen und bereichern.

Die im Kontext des diesjährigen Reformationsjubiläums stattfindende Ausstellung vermittelt anhand herausragender und selten zu sehender Einzelobjekte aus beiden sachsen-anhaltischen Sammlungen u. a. den künstlerischen wie geistiggeschichtlichen Wandel im Zuge der konfessionellen Veränderungen im 15./16. Jahrhundert.

Weitere Informationen erhalten Sie unter:
www.kunstmuseum-moritzburg.de