Kunst- und Kulturgutverwaltung


Schloss Wernigerode

Außenstelle Wernigerode

Die Stiftung unterhält im Schloss Wernigerode eine Außenstelle, die Sitz ihrer wissenschaftlichen Abteilung ist. Zur Zeit werden in 33 Magazinräumen etwa 16 000 landeseigene Kunst- und Kulturgüter verwaltet, darunter Gemälde und Grafiken, Möbel, Textilien, Waffen, Porzellane und Fayencen sowie unterschiedliche Archivalien, wie nachgelassenes Schriftgut, historische Dokumente, Karten und Pläne. Dazu kommt ein Bestand, der insbesondere im Zusammenhang mit der Einrichtung musealer Präsentationen in den stiftungseigenen Schlössern in Letzlingen und Leitzkau beständig ergänzt wird.

Ein erheblicher Teil der von der Stiftung verwalteten Sammlung im Schloss Wernigerode wurde im Zuge der so genannten Bodenreform 1945 enteignet und stammte ursprünglich aus über 80 Schlössern und Herrenhäusern in Sachsen-Anhalt. Es ist eine Aufgabe der Stiftung, dieses Kunstgut auf der Grundlage des 1994 vom Deutschen Bundestag verabschiedeten Ausgleichsleistungsgesetzes an die Alteigentümer zurück zu geben. In den vergangenen 20 Jahren erfolgte daher die Aushändigung von über 10 000 Objekten an insgesamt 45 Antragsteller.

Es gehört außerdem zum satzungsgemäßen Auftrag der Stiftung, die wertvollen Kunstgüter der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Dies geschieht im Rahmen von ständigen Ausstellungen, Sonderausstellungen zu ausgewählten Themen oder durch die Unterstützung auswärtiger Museen und Galerien mit Leihgaben.

Informationen

Stiftung Dome und Schlösser in Sachsen-Anhalt
Prof. Dr. Konrad Breitenborn,
wissenschaftlicher Direktor der Kunst- und
Kulturgutverwaltung der Stiftung
Außenstelle Schloss Wernigerode
Am Schloss 1
38855 Wernigerode

Tel: 03943/ 5415 -0
Fax: 03943/ 5415 -34

wernigerode@sds-schloss-wernigerode.de
www.schloss-wernigerode.de