Burg Falkenstein | „Der Sang der alten Mauern“


11. Falkensteiner Minneturnier erinnert an Ludwig von der Asseburg

Vor 10 Jahren, anno 2006, waren die Minnesänger das erste Mal auf der Burg – nun, nach
einem Abstecher zur Konradsburg im Vorjahr, wird am Sonnabend, 9. Juli 2016, ab 19:30 Uhr
wieder auf der Burg Falkenstein gesungen (Achtung bei Regenwetter wieder auf der
Konradsburg!). Gleichzeitig feiert man 200 Jahre die Übernahme der Burg durch Ludwig von
der Asseburg und 800 Jahre urkundliche Ersterwähnung als Haus.
Die vielfachen Jubiläen gehen ins Konzept des Minneturniers ein, das den Titel „Der Sang der
alten Mauern“ trägt. In der Rahmenhandlung lädt Ludwig von der Asseburg im Jahre 1816 den
Dichter Joseph von Eichendorff – dargestellt durch den bekannten Minnesänger Holger
Schäfer (Sieger des Minneturnier 2015) – auf die inzwischen verfallene Burg Falkenstein.
Während der neue Burgherr am Zustand des alten Gemäuers verzweifelt, öffnet ihm
Eichendorff Augen und Ohren für den „Sang der alten Mauern“. Die unterschiedlichen Sänger,
darunter auch Frank Wunderlich, Knud Seckel und Olaf Casalich, preisen die Schönheiten der
Burgen, Schlösser, Dome und Klöster in Sachsen-Anhalt – mit Liedern aus dem Mittelalter und
Einblicken in die Geschichte der Bauwerke.
Im Vorprogramm – am 09. Juli 2016, ab 16:00 Uhr – referiert Joachim Schymalla, Direktor des
Museum Burg Falkenstein, im Königszimmer über die Faszination der Burg in der Romantik,
musikalisch begleitet von Holger Schäfer.
Am Sonntag, 10. Juli 2016, ab 11:00 Uhr, findet auf der Konradsburg die Matinée
„Spruchgesang und Sachsenspiegel“ mit Hans Hegner und Dr. Lothar Jahn statt.
Karten für diese Veranstaltung(en) sind ab sofort beim Veranstalter erhältlich und können auch
schriftlich im Museum Burg Falkenstein bestellt oder direkt erworben werden. Nähere
Informationen hierzu sowie Kartenbestellung direkt beim Veranstalter unter:

www.minnesang.com
www.burg-falkenstein.de